Termine

! Aktuelle Demo-Termine gegen den Krieg der Türkei in Afrin und für das Leben und die Rechte der Menschen in Afrin und der Demokratischen Föderation Nordsyrien!

Infos unter:
https://anfdeutsch.com/aktuelles/efrin-aktionsplan-in-deutschland-1812

Veranstaltungen im August:

vorr. Beteiligung an: Bundesweite Sommer Tour „Women* Breaking Borders II“ 23.7.-05.08. 2018 “Zwei Wochen Reisen und Spaß gegen Rassismus” – https://oplatz.net/bundesweite-sommer-tour-women-breaking-borders-ii-23-7-05-08-2018-zwei-wochen-reisen-und-spas-gegen-rassismus/

Celle 10.8., 20 Uhr: DRAUßEN-KINOREIHE
Feministische und Frauenkämpfe weltweit, diesmal im Triftpark (Höhe des Spielplatzes)
femjucelle.blogsport.eu

Veranstaltungen im Juli:

Festival Monis Rache 15.7., 13 Uhr: Workshop zu Selbstorganisierung und Selbstverteidigung

Celle 13.7., 20 Uhr: DRAUßEN-KINOREIHE
Feministische und Frauenkämpfe weltweit, diesmal auf den Dammasch-Wiesen (beim Volleyballfeld),

Veranstaltungen im Juni:

Dortmund, 23.6.: Internationales Zilan-Festival, wir gestalten ein Panel um 10 Uhr morgens zu den Themen Feminizide und Selbstverteidigung

Veranstaltungen im Mai:

an vielen Orten, 26.5.: Demos im Rahmen des Internationalen Aktionstag gegen die Invasion der Türkei in Nordsyrien und Südkurdistan – mehr Infos z.b. bei anf oder NAV-DEM

Celle 25.5.: DRAUßEN-KINOREIHE
Feministische und Frauenkämpfe weltweit // 25. Mai ab 20.00 Uhr im Triftpark (Höhe des Spielplatzes) // alle weiteren Termine für Juni, Juli und August unter: http://www.femjucelle.blogsport.eu/

Celle, 23.05.: um 18.00 Uhr im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f (FLTI* only): Feministischer Lesekreis zur Jineolojie-Broschüre (die Broschüre liegt in ausreichender Anzahl vor) Link zum Blog

Berlin, 19.05: 14.30 Uhr im MenschMeier, Storkowerstr. 121: Workshop zur Notwendigkeit von autonomer feministischer Organisierung gegen Faschismus

Mit Blick auf den Widerstand der kurdischen Frauenbewegung und die antifeministischen Zustände in Deutschland  möchten wir mit euch über die Notwendigkeit autonomer (queer)feministischer Organisierung als antifaschistischen Widerstand diskutieren. Warum muss der Kampf gegen den Faschismus immer auch (queer)feministisch sein? Wie hängen Patriarchat und Faschismus zusammen? Im Austausch über eigene Erfahrungen und deren Analyse möchten wir nach Antworten suchen und eine gemeinsame Perspektive erarbeiten.

Celle, 11.05.: ab 16.00 Uhr auf der Stechbahn Kundgebung in Solidarität mit Afrin, Aktion für #WomenriseupforAfrin

Celle, 09.05.: 18.00 Uhr im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f
Feministischer Lesekreis

seit dem 28. März gibt es im 2-Wochen-Rhythmus um 18.00 Uhr einen feministischen Lesekreis zur neuen Jineologie-Broschüre im Bunten Haus. Das feministische Jugendkomitee Celle lädt im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ alle FrauenLesbenTransInter ein, gemeinsam zu lesen, zu verstehen und zu diskutieren. Die Broschüre liegt schon in ausreichender Anzahl für alle Interessierten bereit und eine Anmeldung ist nicht nötig.

Was ist Jineologie? Hier ein paar Zeilen aus der Broschüre: „Die Wissenschaft der Frau – Jineoloji – definiert sich selbst als eine Sozialwissenschaft, die dem heutigen Zeitgeist entspricht. Die Definition stammt aus dem Kurdischen. Sie besteht aus den Wörtern „Jin“ für Frau und „Loji“ für Wissenschaft. […]“ und „Das Wichtigste ist aber, dass diese Broschüre das Wissen aus den praktischen Erfahrungen der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung enthält, das als Hauptquelle der Jieoloji dient. Lasst uns Antworten auf die Frage „Warum braucht es eine Wissenschaft der Frau?“ finden.“

Die nächsten Termine sind:
Mittwoch 23. Mai 18.00 Uhr
Mittwoch 06. Juni 18.00 Uhr

Veranstaltungen im April:

Hamburg 30.04 : Treffpunkt 19.30 Rote Flora, Achidi-John-Platz 1 //  Start 20.30
TAKE BACK THE NIGHT // queerfeministische Demonstration

Als Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ rufen wir zur Teilnahme an der Take Back The Night Demo auf

Mitte der 70er Jahre gingen Trans*Inter*Frauen* und Lesben*das erste Mal gemeinsam gegen patriarchale Gewalt auf die Straße und organiserten eine Take Back The Night Demo. Als organisierter Widerstand gegen patriarchale Unterdrückung und Gewalt reagierten sie auf den Mord von Susan Speeth die Nachts wenige Minuten von ihrem Zuhause entfernt ermordet wurde. Wir als Trans*Inter*Frauen* und Lesben* wollen auch dieses Jahr wieder gemeinsam auf die Straße gehen und uns die Räume zurückerobern, dessen Ausschluss wir Nacht für Nacht und Tag für Tag erleben. Die Orte, an denen wir daran gehindert werden, selbst zu sein. Dort wo wir diskriminiert, ausgeschlossen, verbannt, angegriffen und verachtet werden. Diese Räume werden wieder unsere werden. Nicht die Nacht macht das Leben von Trans*Inter*Frauen* und Lesben* unsicher und gefährlich, sondern das Patriarchat. Wir lassen uns nicht einschüchtern, sondern kämpfen gemeinsam und solidarisch miteinander für eine andere Gesellschaft in der alle Räume auch unsere sind. Lasst uns diese Nacht so gestalten wie wir Lust darauf haben, zusammen kommen und unsere vielfältigen Stimmen Laut werden lassen. Kommt alle nach Hamburg am 30.04. zur feministischen Take Back The Night Demo- Gemeinsam holen wir uns die Nacht zurück!

Weitere Infos: https://tbtn2018.blackblogs.org

Celle, 30.04.: 16:45 Uhr hinterer Parkplatz vom Bahnhof Celle: Gemeinsame Anreise aus Celle zur „Take back the Night“-Demonstration in Hamburg, Abfahrt 17.00 Uhr

Die gemeinsame Anreise erfolgt wahrscheinlich mit dem Auto, da nachts keine Züge zurück fahren… Daher wäre eine Anmeldung per E-mail an femjucelle(at)riseup.net oder persönlich hilfreich für die Planung. Wir werden allerdings so planen, dass wir ein paar Plätze für Unangemeldete haben 😉

Hamburg 29.04 : Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 13
Infoveranstaltung „Die kurdische Frauenbewegung und die Situation in Afrin“

Seit 2012 wurde im Nordern von syrien (Rojava) ein frauenbasiertes, basisdemokratisches und ökologisches Gesellschaftsmodell entwickelt. Seit Februar ist einer der drei selbstverwalteten Kantone, Afrin, durch einen blutigen Krieg der türkischen Armee besetzt.

Lydia Gottschalk und Gülistan Kalo berichten über die aktuelle Situation in Afrin und stellen die kurdische Frauenbewegung vor.

Lydia Gottschalk ist Sozialpädagogin. Sie hat mehrere Jahre in Rojava gewohnt und arbeitete in verschiedenen Frauenprojekten mit.

Gülistan Kalo stammt aus Afrin. Ihr Sohn starb beim Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat. Gülistan floh nach Hamburg, ihre Familie ist noch in Afrin

Zürich, 29.4., 18 Uhr, Input und Workshop von uns zu „Feministischer Organisierung und Selbstverteidigung“, Ort: Infoladen Kasama, Militärstraße 87a (für Heteras, Lesben und andere Weiblichkeiten) –> rojavaagenda.noblogs.org

Bern, 28.4., 18-20 Uhr, Input und Workshop von uns zu „Feministischer Organisierung und Selbstverteidigung“, Ort: Infoladen Reitschule Bern (offen für alle Geschlechts- und Genderidentitäten) –> barrikade.info/spip.php?page=agenda

Basel, 27.4., 19-22 Uhr, Input und Workshop von uns zu „Feministischer Organisierung und Selbstverteidigung“, Ort: Frauen*Bibliothek Split, Erlenstraße 44 (offen für alle Geschlechts- und Genderidentitäten) –> barrikade.info/spip.php?page=agenda

Hamburg, 25.04.: 19.00 Uhr im Übel und Gefährlich im Bunker (Feldstraße) Podiumsdiskussion „Schulter an Schulter gegen Faschismus“

Podiumsdiskussion zu Faschismus, Nationalismus, dem Widerstand in Rojava und den antifaschistischen Kämpfen in Deutschland Die Entwicklung von faschistischen Strukturen nimmt von Tag zu Tag rapide zu. Ein Beispiel hierfür liefern uns die sogenannten „Merkel muss weg“-Demonstrationen, die seit Wochen jeden Montag in Hamburg stattfinden. Selbsternannte „Wutbürger“ und bekannte gewalttätige Nazis kommen zusammen, um ihrem nationalistischen Gedankengut freien lauf zulassen. Parallel dazu findet seit dem 20. Januar der Angriffskrieg des faschistischen türkischen Regimes gegen die selbstverwaltete Region Rojava (Nordsyrien) und insbesondere gegen die kurdische Identität statt. Die Gesellschaft in Rojava organisiert sich auf der Grundlage von drei Säulen (Geschlechterbefreiung, Ökologie und Basisdemokratie) und beweist, dass eine Alternative zum kapitalistischen Patriarchat möglich ist. Der Angriff auf Rojava ist daher ein Angriff, der sich gegen alle emanzipatorischen Kräfte weltweit richtet. Das Aufkommen rechter und faschistischer Kräfte ist ein globales Phänomen und stellt eine kontinuierlich größer werdende Gefahr da, gegen die wir über nationalstaatliche Grenzen hinweg eine Antwort entwickeln und Kämpfe verbinden müssen. Der Austausch soll den Fokus auf gemeinsame Kämpfe legen und sich der Frage widmen, wie wir auch hier in Deutschland eine bessere Organisierung schaffen können. Welche Parallelen können wir zwischen den Kämpfen ziehen? Wie können wir von einander lernen? Welche Rolle spielt dabei eine autonome feministsiche Organisierung? Und wie können wir hier effektiv antifaschistisch kämpfen, um uns gegen rechte und faschistische Strukturen zu organisieren? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren veranstalten wir eine Podiumsdiskussion, zu welcher wir das Lower Class Magazine, die kurdische Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit Civaka Azad, die feministische Kampagne „gemeinsam Kämpfen – für Selbstbestimmung und demokratische Autonomie“ sowie die lokale Antifa Enternasyonal eingeladen haben. Lasst uns gemeinsam über Perspektiven diskutieren! Kommt am 25. April um 19 Uhr ins Übel & Gefährlich im Bunker (Feldstraße).

Celle, 25.04.: 18.00 Uhr im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f
Feministischer Lesekreis

Seit dem 28. März gibt es im 2-Wochen-Rhythmus um 18.00 Uhr einen feministischen Lesekreis zur neuen Jineologie-Broschüre im Bunten Haus. Das feministische Jugendkomitee Celle läd im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ alle FrauenLesbenTransInter ein, gemeinsam zu lesen, zu verstehen und zu diskutieren. Die Broschüre liegt schon in ausreichender Anzahl für alle Interessierten bereit und eine Anmeldung ist nicht nötig. Was ist Jineologie? Hier ein paar Zeilen aus der Broschüre: „Die Wissenschaft der Frau – Jineoloji – definiert sich selbst als eine Sozialwissenschaft, die dem heutigen Zeitgeist entspricht. Die Definition stammt aus dem Kurdischen. Sie besteht aus den Wörtern „Jin“ für Frau und „Loji“ für Wissenschaft. […]“ und „Das Wichtigste ist aber, dass diese Broschüre das Wissen aus den praktischen Erfahrungen der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung enthält, das als Hauptquelle der Jieoloji dient. Lasst uns Antworten auf die Frage „Warum braucht es eine Wissenschaft der Frau?“ finden.“

Die nächsten Termine sind:
Mittwoch 09. Mai 18.00 Uhr
Mittwoch 23. Mai 18.00 Uhr

 

 

Hamburg, 19.4. :Treffpunkt ist vor der GWA St.Pauli (Hein-Köllisch-Platz 11+12)
Offenes Kampagnentreffen

Nur für Frauen, Lesben, Trans* und Intersex.
Offen für alle Interessierte, auch welche, die noch bei keinem der vorherigen Treffen waren.

Wir wollen diskutieren wie wir eine feministische Perspektive, die sich von unseren Lebensrealitäten ableitet,
entwickeln können. Daher wollen wir uns beim nächsten Treffen gemeinsam mit folgenden Fragen
auseinandersetzen, um zu begreifen, wie uns das Patriarchat beeinflusst und wie wir feministische und kämpferische Antworten entwickeln können:

Warum sind autonome feministische Zusammentreffen wichtig?
Warum ist Feminismus wichtig?
Wie begreife ich mich als Frau/Lesbe/Trans* und/oder Inter und wie wirkt
sich das im Alltag auf mich aus?
Was bedeutet es FLTI in dieser Gesellschaft zu sein?

Kommt vorbei & bringt eure Freund*innen mit. Ein „Vorwissen“ ist nicht nötig,
denn wir glauben, dass jede von uns Expertin über ihr eigenes Leben ist.
Jede Erfahrung ist wertvoll, deswegen freuen wir uns über einen
Austausch verschiedener Erfahrungen.

 

Celle, 11.04.: 18.00 Uhr im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f
Feministischer Lesekreis

Ab dem 28. März wird es im 2-Wochen-Rhythmus um 18.00 Uhr einen feministischen Lesekreis zur neuen Jineologie-Broschüre im Bunten Haus geben. Das feministische Jugendkomitee Celle läd im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ alle FrauenLesbenTransInter ein, gemeinsam zu lesen, zu verstehen und zu diskutieren. Die Broschüre liegt schon in ausreichender Anzahl für alle Interessierten bereit und eine Anmeldung ist nicht nötig. Was ist Jineologie? Hier ein paar Zeilen aus der Broschüre: „Die Wissenschaft der Frau – Jineoloji – definiert sich selbst als eine Sozialwissenschaft, die dem heutigen Zeitgeist entspricht. Die Definition stammt aus dem Kurdischen. Sie besteht aus den Wörtern „Jin“ für Frau und „Loji“ für Wissenschaft. […]“ und „Das Wichtigste ist aber, dass diese Broschüre das Wissen aus den praktischen Erfahrungen der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung enthält, das als Hauptquelle der Jieoloji dient. Lasst uns Antworten auf die Frage „Warum braucht es eine Wissenschaft der Frau?“ finden.“

Die nächsten Termine sind:
Mittwoch 11. April 18.00 Uhr
Mittwoch 25. April 18.00 Uhr
Mittwoch 9. Mai 18.00 Uhr

 

Celle, 03.04.: um 18.00 Uhr im Êzidischen Kulturzentrum Celle, An der Koppel 21
Vortrag und Diskussion: Warum der Angriff auf Afrîn ein Angriff auf die Frauenbefreiung ist

Es ist das Recht aller Menschen in Frieden und Selbstbestimmung zu leben. In der Demokratischen Föderation Nordsyrien, Rojava, wird sich anhand der drei Säulen Geschlechterbefreiung, Ökologie und Basisdemokratie organisiert. Wie funktioniert das? Die Frauen-Organisierung ist dort auf allen Ebenen unabhängig. Das haben sie sich selbst erkämpft. Die Kraft, die von ihnen ausgeht, zeigt, dass sie sich der Herrschaft und dem Krieg nicht unterwerfen und nicht bereit sind, ihre Unterdrückung zu dulden. Viele feministische Menschen weltweit bewerten den Angriff auf Afrîn vor allem als einen Angriff auf die Frauen*revolution, warum ist das so?
Zu diesen und weitere Fragen wird uns Anja Flach einen Überblick geben. Anschließend wird ausreichend Zeit für Diskussion und unsere Fragen zu dem Thema sein.

Der Eintritt ist frei und eine Übersetzung ins Kurdische ist möglich. Die Veranstaltung wird organisiert vom Feministischen Jugendkomitee Celle und dem Celler Solidaritätskomitee für Afrîn.

Veranstaltungen im März:

Berlin, 29.03.2018 um 19.00 Uhr im aquarium (Südblock) – Infoveranstaltung und Filmscreening

Wir und „Dziewuchy Dziewuchom Berlin“ laden euch ein zu einer Infoveranstaltung zur Situation von Schwangerschaftsabbrüchen in Polen und Deutschland. Wir zeigen den Film „Hanger“(englisch) von Nilgün und wollen danach gemeinsam über die aktuelle politische Lage um Abtreibungsgesetze und dem Kampf um körperliche Selbstbestimmung sprechen.

Celle, 28.03.: um 18.00 Uhr im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f

Feministischer Lesekreis

Ab dem 28. März wird es im 2-Wochen-Rhythmus um 18.00 Uhr einen feministischen Lesekreis zur neuen Jineologie-Broschüre im Bunten Haus geben. Das feministische Jugendkomitee Celle läd im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ alle FrauenLesbenTransInter ein, gemeinsam zu lesen, zu verstehen und zu diskutieren. Die Broschüre liegt schon in ausreichender Anzahl für alle Interessierten bereit und eine Anmeldung ist nicht nötig. Was ist Jineologie? Hier ein paar Zeilen aus der Broschüre: „Die Wissenschaft der Frau – Jineoloji – definiert sich selbst als eine Sozialwissenschaft, die dem heutigen Zeitgeist entspricht. Die Definition stammt aus dem Kurdischen. Sie besteht aus den Wörtern „Jin“ für Frau und „Loji“ für Wissenschaft. […]“ und „Das Wichtigste ist aber, dass diese Broschüre das Wissen aus den praktischen Erfahrungen der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung enthält, das als Hauptquelle der Jieoloji dient. Lasst uns Antworten auf die Frage „Warum braucht es eine Wissenschaft der Frau?“ finden.“

Die ersten Termine sind:
Mittwoch 28. März 18.00 Uhr
Mittwoch 11. April 18.00 Uhr
Mittwoch 25. April 18.00 Uhr
Mittwoch 9. Mai 18.00 Uhr

Celle, 23.03.: ab 19.00 Uhr im Cafe im Bunten Haus Celle, Hannoversche Str. 30f

Feministischer Spieleabend

Endlich findet im Bunten Haus im Cafe wieder ein feministischer Spieleabend statt. Das feministische Jugendkomitee Celle läd im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam kämpfen! Für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie“ alle FrauenLesbenTransInter ein, sich beim Spielen kennen zu lernen und eine kraftgebende Zeit miteinander zu verbringen. Bringt gerne etwas zum Snacken und Spiele mit. Wir freuen uns auf einen spaßigen Abend!

Hamburg, 22.03.: um 18.00 Uhr in der GWA St.Pauli (Hein-Köllisch-Platz 11+12)
Offenes Kampagnen-Treffen

Dieses Mal wollen wir überlegen, wie wir feministischen Protest gegen den Angriffskrieg auf Afrîn organisieren können.

VERANSTALTUNGEN UND DEMOS ZUM 8. MÄRZ:

Hannover, 10.03.: ab 12.00 Uhr am Hauptbahnhof Demonstration, ab 13.00 Uhr Internationalistisches Frauen*fest in der Goseriede (alle Geschlechter willkommen)

Demonstration und Frauen*fest

Liebe Frauen, Lesben, Trans und Inter,
wir laden euch herzlich zum internationalistischen Frauen*fest am 10. März 2018 um 13.00 Uhr in der Goseriede in Hannover ein. Ab 12.00 Uhr gehen wir gemeinsam als Demonstrationszug vom Hauptbahnhof los. Wir wollen uns kennen lernen und gemeinsam laut und sichtbar sein.
Der 8. März ist weltweit für alle feministischen Menschen ein zentraler und bedeutender Tag. Seit Jahrhunderten gehen Frauen* für Geschlechterbefreiung und für ihre Rechte auf die Straße. Im 20. Jahrhundert begann dieser Kampf mit dem Erstreiten des Wahlrechts. Schon lange geht es am 8. März auch um die Emanzipation von allen nicht cis-männlichen Menschen und um die Entschlossenheit eine befreite Gesellschaft zu ermöglichen. Wir wollen patriarchale Strukturen benennen und zu Fall bringen.
Gemeinsam und überall!
Es ist das Recht aller Menschen in Frieden und Selbstbestimmung zu leben. In der Demokratischen Konföderation Nordsyrien, Rojava, wird sich anhand der drei Säulen Geschlechterbefreiung, Ökologie und Basisdemokratie organisiert. Die Frauen*-Organisierung ist dort auf allen Ebenen unabhängig. Das haben sie sich selbst erkämpft. Die Kraft, die von ihnen ausgeht zeigt, dass sie sich der Herrschaft und dem Krieg nicht unterwerfen und nicht bereit sind, ihre Unterdrückung zu dulden. Deshalb bewerten wir den Angriff auf Afrin vor allem als einen Angriff auf die Frauen*revolution und setzen unser Fest unter den Stern des Widerstands von Afrin.
Solidarität mit allen feministischen Kämpfen weltweit!

Frauenrat Ronahi Hannover, Meryem Kommune Hildesheim, TAJE, JXK Hannover, Meclisa Jinen Arin Mirkan, Feministisches Jugendkomitee Celle, Zozan Cudi Kommune, Jinen Ciwan en Azad Hannover, Frauenrat Bercem Cilo Salzgitter

Programm/ Bername: Koma Rêdûr // Koma volkana Şoreşê (Band) // Koma govenda şiyar (Folklore) // Hunermend Jiyan (Sängerin) // Govenda Koma Laliş (Folklore) // Govenda cangorî Hacer (Folklore) // Govenda Kulîlkên Şengalê (Folklore) // Redebeiträge/ axaftin

Hannover, 8.3.: Bündnisdemo, Start 17 Uhr Hbf, „Reclaim Feminism“.
Ab 19 Uhr Kneipe, ab 20 Uhr „Rote Zone“ der Interventionistischen Linken in der Korn:
Input und Diskussion zu „Kämpferisch feministische Organisierung hier, in Afrin und anderswo“ – mit dem Frauenrat Ronahi und uns.

Ab 20 Uhr Frauenfest bei Kargah – Musik und Tanz

Hamburg, 08.03.: um 17.30 Uhr am Gänsemarkt FLTI*-Demonstration (FLTI* willkommen)

8. März Bündnis-Demonstration: Jeder Tag ist Frauen*kampftag – solidarisch, kämpferisch, international!

Berlin, 08,03: Um 15.30 Uhr am Schlesischen Tor FLTI* Demonstration: “Frauen* wollen Revolution!” Wir organisieren uns gegen Patriarchat, Krieg, Rassismus und Faschismus! “

Celle, 08.03.: ab 15.00 Uhr in der Innenstadt vor New Yorker Infostand

Infostand, Gespräche und Kuchen essen für die Verteidigung der Frauen*-revolution in Afrin

Marburg, 04.03.: 10.00-18.00 Uhr Philosophische Fakultät / Wilhelm Röpke Straße 6b

Workshop: Spielerisch & kreativ im Umgang mit (Alltags-)Sexismus – für ein solidarisches Miteinander

FLTI* Only
Das Theater der Unterdrückten (TdU) verbindet politische Bewusstseinsbildung mit befreiender Pädagogik. Der Workshop richtet sich an FLTI* – an alle, die (Hetero-)Sexismus im Alltag erleben und Lust haben, auf Basis von Methoden des TdU gemeinsam kreative Handlungsstrategien zu finden und konkret zu erproben. Fragen, die uns in diesem Kontext beschäftigen, sollen hier Raum finden, so zum Beispiel: In welchen Situationen fühle ich mich nicht ernst genommen, bevormundet, entwürdigt oder herabgesetzt? Wie kann ich mit Wut und Ohnmacht umgehen? Wie kann ich allein oder mit Unterstützung anderer diskriminierenden Situationen begegnen? Wie können wir solidarische Netzwerke gegen patriarchale und rassistische Strukturen erschaffen?
Veranstalter*in: Forumstheatergruppe Marburg & MarIJDeko (Marburger Internationalistische Jugend für den Demokratischen Konförderalismus)

Marburg, 01.03.: 20.30 Uhr im Cafe Am Grün / Am Grün 28

Input & Diskussion: Jinwar – Dorf der freien Frauen

In Mitten des syrischen Bürgerkriegs verfolgt “Jinwar” das Ziel einen alternativen, friedlichen Ort für Frauen aller Ethnien und Religionen zuschaffen, an welchem sie frei von jeglicher Gewalt zusammen leben können. Das Dorf wurde auf dem Prinzip der Selbstversorgung gegründet, um Frauen die Möglichkeit zu geben, für ihre eigenen Grundbedürfnisse aufzukommen.
Als JXK Marburg (Studierende Frauen aus Kurdistan) & MarIJDeko (Marburger Internationalistische Jugend für den Demokratischen Konförderalismus) laden wir euch zu einem Abend ein, an dem wir über feministische Selbstverwaltungsstrukturen diskutieren wollen und eine Freundin zu Besuch haben, die uns von “Jinwar” berichtet.
All-Gender Veranstaltung & Kein Eintritt

Veranstaltungen im Februar:

Hamburg, 22.2.: 18.30 Uhr in der GWA St.Pauli, Hein-Köllisch-Platz 11 + 12

Offenes Kampagnentreffen

Wir wollen gemeinsam über feministische Perspektiven & Strategien für Hamburg diskutieren und dabei an unsere Auftaktveranstaltung anknüpfen. Offen für alle interessierten Frauen, Lesben, Trans* & Inter-Personen, auch welche, die nicht bei der Auftaktveranstaltung waren. Lasst uns gemeinsam überlegen wie Feminismus eine revolutionäre Kraft werden kann & wie wir uns selbst organisieren können

Hamburg, 1.2.2018: Veranstaltung „gemeinsam Kämpfen! Die Frauenrevolution in Rojava mit den feministischen Kämpfen in Europa verbinden“

Bei der Veranstaltung stellen wir die aktuelle politische Lage, das Konzept des demokratischen Konföderalismus und die Bezugnahme auf die Revolution in Rojava aus feministischer Perspektive dar. Außerdem stellt eine Freundin des kurdischen Frauenrats Rojbîn ihre Arbeiten, sowie die Organisierung des Frauenrates vorstellen.

Diese Veranstaltung soll der Beginn eines gemeinsamen
Diskussionsprozesses sein. Wir wollen in den kommenden Monaten im Rahmen
der Kampagne gemeinsam feministische Perspektiven für hier entwickeln.

Ort: Kölibri – GWA St.Pauli, Hein-Köllisch-Platz 11/12
Datum: 01.02.18
Beginn: 19.30 Uhr
Ab 18 Uhr gibt es Essen gegen Spende

Die Veranstaltung ist nur für Frauen, Lesben, Trans* und Intersex-Personen geöffnet!

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen im Januar:

Paris, 6.1.2018: Teilnahme an der Demo in Erinnerung an die Feministinnen Sakine Cansiz, Leyla Seylamez und Fidan Dogan, die am 9.1.2013 ermordet wurden: https://anfdeutsch.com/frauen/kommt-am-6-januar-alle-nach-paris-1289

Berlin, 8.1.2018: Vortrag zum Frauendorf JINWAR in Rojava

Ort: Café Rojava im Café Morgenrot – Kastanienallee 85
Datum: 08.01.18
Beginn: 19.30

Berlin, 13.1.2018: Infostand beim Podium „Solidarisch gegen Überwachung und Repression“: https://solidarisch2018.noblogs.org/

Veranstaltungen im Dezember:

Celle, 9.12.: Selbstbehauptungs- & Selbstverteidigungsworkshop 9.12., weitere Info folgen

Veranstaltungen im November:

Hannover, 22.11., 18 Uhr, Nav Dem Hannover, Königsworther Straße 2 V

Veranstaltung zu Jineologie: „Eine feministische Revolution! – Jîneolojî und radikaler Feminismus“. Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne „Gemeinsam Kämpfen“ und findet in Kooperation mit dem Frauenrat Ronahî Hannover, der JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan Hannover, den Jinên Ciwan ên Azad – Jungen Freien Frauen und dem Dachverband des Êzîdischen Frauenrats statt.

Veranstaltungen am 25.11.2017, zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen*

Berlin: 25.11 – Beteiligung an der Demo und Kundgebung: „Den Feminizid weiter bekämpfen- Frauen*selbstorganisierung. Frauen*Selbstverteidigung“. Start: Hermannplatz 15.00.

Hamburg: 25.11. – Beteiligung an der Demo: “Gewalt gegen Frauen* hat viele Gesichter – Widerstand auch”, 13 Uhr Ida-Ehre Platz.

Celle: 25.11., Demonstration, 13.00 Uhr, Neues Rathaus –> Veranstalter*innen: Gemeinsam Kämpfen, Frauenrat Ronahî Hannover, Feministische Initiative Wendland, Feministisches Jugendkomitee Celle, Dachverband des Ezidischen Frauenrats e.V., HÊVÎ, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan Hannover, Jinên Ciwan ên Azad – Jungen Freien Frauen

Zugtreffpunkt Hannover: Wir nehmen die S6 um 11.41 Uhr ab Gleis 14 (Ankunft 12.16, dann müssen wir noch ca. 20 Minuten laufen). Wir treffen uns um 11.30 Uhr oben am linken Gleisaufgang (vom Haupteingang gesehen).